Vorlage eines Konzepts

Voraussetzung für die Anerkennung von Einzelkräften, die ihre Leistungen im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit oder eines unmittelbaren Beschäftigungsverhältnisses im häuslichen Bereich des Pflegebedürftigen anbieten, ist die Vorlage eines Konzepts oder einer Leistungsbeschreibung (§ 8). Zu der Verordnung

Qualifizierung

Es wird entweder eine abgeschlossene Berufsqualifikation (u.a. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Psychologinnen und Psychologen oder Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter sowie Fachkräfte mit vergleichbaren Abschlüssen; § 3 Abs. 4) oder eine Qualifizierung mit insgesamt mindestens 120 Stunden zu je 45 Minuten benötigt (§ 3 Abs. 5). Zu der Verordnung

Fortbildungen

Nachzuweisen ist eine jährliche Fortbildung mit mindestens 8 Stunden zu je 45 Minuten (§ 8). Zu der Verordnung

Begleitung/Kooperation

Einzelkräfte, die nicht über eine abgeschlossene Qualifikation verfügen, benötigen bei der Ausübung der von ihnen erbrachten Leistungen die Unterstützung einer anerkannten Servicestelle oder einer anderen Fachkraft (§ 8 Abs. 3). Zu der Verordnung

Anerkennende Stelle

Zuständig für die Anerkennung ist das Landesamt für soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein (§ 16 Abs. 1). Zu der Verordnung

Antragsstellung

Die Antragsstellung erfolgt in schriftlicher Form bei dem Landesamt für soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein. Zu der Verordnung

Kosten

Es können Kosten für die Schulung anfallen. Zu der Verordnung

Sonstiges

Die Regelungen nach dem MiLoG (Mindestlohngesetz) müssen beachtet werden (§ 8 Abs. 2). Zu der Verordnung

Kontaktieren Sie uns bei Fragen!
schliessen