Qualifizierung

Bei der leistungserbringenden Person muss es sich entweder um eine Fachkraft (§ 12 Nr. 4) handeln oder es muss eine andere nach der Verordnung anerkannte Qualifizierung (§ 12 Nr. 4) vorliegen. Eine Basisqualifizierung (§ 12 Nr. 4) kann über einen Pflegekurs entsprechend § 45 des Elften Buches Sozialgesetzbuch mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der Begleitung und Betreuung von Pflegebedürftigen und Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz erlangt werden. Zu der Verordnung

Verwandtschaft

Die Einzelperson darf mit der anspruchsberechtigten Person nicht bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert sein (§ 12 Nr. 2). Zu der Verordnung

Maximale Anzahl betreuter Personen

Das Angebot darf nicht mehr als 2 Nutzenden oder einer Wohngemeinschaft verfügbar gemacht werden. Zu diesen sollte darüber hinaus ein persönlicher Bezug bestehen (§ 12 Nr. 1). Zu der Verordnung

Häusliche Gemeinschaft

Die Einzelperson darf nicht in einer häuslichen Gemeinschaft mit der zu betreuenden oder zu entlastenden Person leben (§ 12 Nr. 2). Zu der Verordnung

Aufwandsentschädigung/Vergütung

Eine regelhafte Vergütung oder ein Entgelt ist nicht zulässig, lediglich die Erstattung entstehender Aufwendungen und Auslagen (§ 12 Nr. 3). Zu der Verordnung

Anerkennende Stelle

Zuständig für die Anerkennung der qualifizierten bürgerschaftlich engagierten Einzelpersonen ist die jeweilige Pflegekasse, bei der die Abrechnung erfolgt (§ 19 Abs. 5). Zu der Verordnung

Antragsstellung

Über die Pflegekasse des Leistungsberechtigten. Zu der Verordnung

Kontaktieren Sie uns bei Fragen!
schliessen