Qualifizierung

Bei der leistungserbringenden Person muss es sich entweder um eine Fachkraft (§ 10 Abs. 1 Nr. 1) handeln oder es muss eine zielgruppengerechte Qualifizierung (§ 10 Abs. 1 Nr. 2) gemäß der Richtlinien, die auf der Grundlage des §87b des Elften Buches Sozialgesetzbuch beschlossen wurden, vorliegen. Darüber hinaus ist es möglich eine vergleichbare Qualifizierung (§ 10 Abs. 1 Nr. 2) nachzuweisen. Diese muss mindestens dem Inhalt und Umfang einer Qualifizierung gemäß der Richtlinien, die auf der Grundlage des nach §87b des Elften Buches Sozialgesetzbuch beschlossen wurden, entsprechen. Die Vergleichbarkeit ist durch die zuständige Behörde anzuerkennen. Zu der Verordnung

Begleitung/Kooperation

Einzelkräfte, die ihre Leistungen im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit erbringen und nicht selber Fachkräfte sind, müssen eine fachliche Begleitung durch eine entsprechend vertraglich abgesicherte Kooperation nachweisen (§ 10 Abs. 2). Einzelkräfte, die in einem unmittelbaren Beschäftigungsverhältnis stehen, benötigen bei der Ausübung der von ihnen erbrachten Leistungen die Begleitung durch eine anerkannte Koordinierungsstelle (§ 10 Abs. 3). Zu der Verordnung

Anerkennende Stelle

Zuständig für die Anerkennung der Einzelkräfte sind die Kreise und die kreisfreien Städte (§ 19 Abs. 1). Zu der Verordnung

Antragsstellung

Die Antragsstellung wird über ein elektronisches Datenverarbeitungsystem (pfaduia) vorgenommen und unterstützt (§ 22 Abs. 1, 2). Zu der Verordnung

Kosten

Die Kreise und kreisfreien Städte sind berechtigt, für den Verwaltungsaufwand Gebühren zu erheben. Zu der Verordnung

Kontaktieren Sie uns bei Fragen!
schliessen